FASHION WEEK: Mittlerweile sind sie ja schon ein bisserl zum Get-Together des Who-is-Who der Modewelt geworden. Sehen und gesehen werden – darum geht’s. Und genau aus diesem Grund gibt es mittlerweile auch einige, die diesem Spektakel nicht mehr beiwohnen wollen, weil eben die Grundidee dahinter – die Shows der ModedesignerInnen – immer mehr in den Hintergrund gedrückt wurden. Tja, aber man soll bekanntlich nicht immer auf der eigenen Meinung beharren, sondern sich auch mal für Neues öffnen. Manchmal passieren nämlich Dinge, mit denen man einfach nicht rechnet. Genau das ist auf der Fashion Week in Berlin passiert.

FASHION WEEK: Mittlerweile sind sie ja schon ein bisserl zum Get-Together des Who-is-Who der Modewelt geworden. Sehen und gesehen werden – darum geht’s. Und genau aus diesem Grund gibt es mittlerweile auch einige, die diesem Spektakel nicht mehr beiwohnen wollen, weil eben die Grundidee dahinter – die Shows der ModedesignerInnen – immer mehr in den Hintergrund gedrückt wurden. Tja, aber man soll bekanntlich nicht immer auf der eigenen Meinung beharren, sondern sich auch mal für Neues öffnen. Manchmal passieren nämlich Dinge, mit denen man einfach nicht rechnet. Genau das ist auf der Fashion Week in Berlin passiert.

Photo via Instagram

Karin hat uns ja Gott sei Dank bei ihrer letzten Fashion Week in Berlin wieder via Instastory mitgenommen. Neben ihren unzähligen Outfitwechseln und einem Behind The Scenes, hat sie uns aber am zweiten Tag auch eine wirklich tolle und bis dato einzigartige Brand vorgestellt: Das Label „Auf Augenhöhe – Mode für kleinwüchsige Menschen“. Ich muss zugeben, dass ich im ersten Moment schockiert war – und zwar über mich selbst! In meiner sehr privilegierten Welt, in der ich als gesunde junge Frau ein ganz „normales“ Leben leben darf, habe ich mir bis zu diesem Moment noch nicht eine Sekunde in meinem Leben darüber Gedanken gemacht, mit welchen teilweise banalen Einschränkungen andere Menschen zu kämpfen haben. Beispielsweise, woher kleinwüchsige Menschen eigentlich ihre Klamotten bekommen. Wusstet ihr, dass alleine der Kauf einer Strumpfhose für eine kleinwüchsige Frau mit Schmerzen verbunden ist, weil sie eben auf einen handelsüblichen Feinstrumpf zurückgreifen muss? Einen Strumpf, den sie abschneiden und dann auf den geknoteten Enden herumlaufen muss – nur, damit die Strumpfhose passt? An so etwas hätte ich niemals gedacht. Und klar – es gibt Kinderstrumpfhosen. Aber halt eben meistens auch nur mit irgendwelchen kindlichen Motiven drauf. Und, sind wir uns ehrlich, als erwachsene Frau mit einer qietsch-bunten Prinzessin Lillifee-Strumpfhose herumzulaufen, ist dann halt auch nur so semi-geil…

„AUF AUGENHÖHE als Multiplikator einer neuen Modeindustrie“

Dass wir ganz generell leider noch viel zu sehr in einer Welt der Exklusion leben, ist traurige Realität. Und klar – nur, weil man gewisse Gesellschaftsgruppen in manch einer Lebenssituation eben außen vor lässt, hat auch nicht immer einen negativen Grundgedanken. Man ist eben selbst nicht betroffen – darum denkt man halt auch nicht weiter.

Dennoch macht es mich irgendwie sprachlos, dass es bis heute tatsächlich nur ein einziges Modelabel gibt, das sich den Bedürfnissen kleinwüchsiger Menschen annimmt und sie eben nicht ausgrenzt. Mode sollte doch eigentlich für alle da sein – dabei aber nicht nur einen Zweck erfüllen, sondern auch die Freude am Sich-Ausprobieren und dem Spielen mit Modetrends zugänglich machen. Und ENDLICH ist genau das möglich – durch das lässige Berliner Label AUF AUGENHÖHE!

„Mode ist Ausdruck von Individualität aber gleichzeitig auch ein Medium für gesellschaftliche Zugehörigkeit. Deshalb machen wir Kleidung für kleinwüchsige Menschen. Ein Zeichen für gleichberechtigte Teilhabe und Inklusion in der Modewelt – AUF AUGENHOEHE als Multiplikator einer neuen Modeindustrie“ – genau das ist die Mission hinter dem Label. Und es ist wirklich allerhöchste Zeit, dass sich hier etwas tut!

Karin hat uns ja Gott sei Dank bei ihrer letzten Fashion Week in Berlin wieder via Instastory mitgenommen. Neben ihren unzähligen Outfitwechseln und einem Behind The Scenes, hat sie uns aber am zweiten Tag auch eine wirklich tolle und bis dato einzigartige Brand vorgestellt: Das Label „Auf Augenhöhe – Mode für kleinwüchsige Menschen“. Ich muss zugeben, dass ich im ersten Moment schockiert war – und zwar über mich selbst! In meiner sehr privilegierten Welt, in der ich als gesunde junge Frau ein ganz „normales“ Leben leben darf, habe ich mir bis zu diesem Moment noch nicht eine Sekunde in meinem Leben darüber Gedanken gemacht, mit welchen teilweise banalen Einschränkungen andere Menschen zu kämpfen haben. Beispielsweise, woher kleinwüchsige Menschen eigentlich ihre Klamotten bekommen. Wusstet ihr, dass alleine der Kauf einer Strumpfhose für eine kleinwüchsige Frau mit Schmerzen verbunden ist, weil sie eben auf einen handelsüblichen Feinstrumpf zurückgreifen muss? Einen Strumpf, den sie abschneiden und dann auf den geknoteten Enden herumlaufen muss – nur, damit die Strumpfhose passt? An so etwas hätte ich niemals gedacht. Und klar – es gibt Kinderstrumpfhosen. Aber halt eben meistens auch nur mit irgendwelchen kindlichen Motiven drauf. Und, sind wir uns ehrlich, als erwachsene Frau mit einer qietsch-bunten Prinzessin Lillifee-Strumpfhose herumzulaufen, ist dann halt auch nur so semi-geil…

„AUF AUGENHÖHE als Multiplikator einer neuen Modeindustrie“

Dass wir ganz generell leider noch viel zu sehr in einer Welt der Exklusion leben, ist traurige Realität. Und klar – nur, weil man gewisse Gesellschaftsgruppen in manch einer Lebenssituation eben außen vor lässt, hat auch nicht immer einen negativen Grundgedanken. Man ist eben selbst nicht betroffen – darum denkt man halt auch nicht weiter.

Dennoch macht es mich irgendwie sprachlos, dass es bis heute tatsächlich nur ein einziges Modelabel gibt, das sich den Bedürfnissen kleinwüchsiger Menschen annimmt und sie eben nicht ausgrenzt. Mode sollte doch eigentlich für alle da sein – dabei aber nicht nur einen Zweck erfüllen, sondern auch die Freude am Sich-Ausprobieren und dem Spielen mit Modetrends zugänglich machen. Und ENDLICH ist genau das möglich – durch das lässige Berliner Label AUF AUGENHÖHE!

„Mode ist Ausdruck von Individualität aber gleichzeitig auch ein Medium für gesellschaftliche Zugehörigkeit. Deshalb machen wir Kleidung für kleinwüchsige Menschen. Ein Zeichen für gleichberechtigte Teilhabe und Inklusion in der Modewelt – AUF AUGENHOEHE als Multiplikator einer neuen Modeindustrie“ – genau das ist die Mission hinter dem Label. Und es ist wirklich allerhöchste Zeit, dass sich hier etwas tut!

Photo via Instagram
Photo via Instagram

Das erste Label für kleinwüchsige Frauen und Männer

Sema Gedik, Gründerin des Labels, hatte die Idee, das erste Label für kleinwüchsige Frauen und Männer auf den Markt zu bringen. In ihren Designs macht sie all jenen Menschen die Mode zugänglich, auf die in der Textilindustrie aufgrund ihrer Körpergröße vergessen wird. Individualität und Diversität stehen dabei ganz klar im Vordergrund – und das ist es, was uns ALLE ausmacht, denn schließlich ist jeder Mensch einzigartig. Egal, wie klein, groß, schlank, fest jemand ist!

Um eine Kollektion zu entwickeln, mussten in einem ersten Schritt ganz neue Konfektionsgrößen entwickelt werden. Das Design soll dabei aber zeitlos und modern sein. Zudem liegt der Fokus bei der Produktion auf Nachhaltigkeit, denn produziert wird ausschließlich in Berlin. Außerdem wird ressourcenschonend produziert. Bedeutet, dass es keine Waren auf Lager gibt, sondern ausschließlich auf Bestellung entwickelt wird. Keine Überherstellung, sondern ein Verkauf je nach Nachfrage.

Eine wirklich coole, vor allem aber WICHTIGE Sache, der wir hier bei Constantly K mehr als gerne unsere Aufmerksamkeit schenken möchten! Denn am Ende wollen wir doch alle auf Augenhöhe miteinander umgehen! In diesem Sinne: Keep on rocking, Sema & Team!

Das erste Label für kleinwüchsige Frauen und Männer

Sema Gedik, Gründerin des Labels, hatte die Idee, das erste Label für kleinwüchsige Frauen und Männer auf den Markt zu bringen. In ihren Designs macht sie all jenen Menschen die Mode zugänglich, auf die in der Textilindustrie aufgrund ihrer Körpergröße vergessen wird. Individualität und Diversität stehen dabei ganz klar im Vordergrund – und das ist es, was uns ALLE ausmacht, denn schließlich ist jeder Mensch einzigartig. Egal, wie klein, groß, schlank, fest jemand ist!

Um eine Kollektion zu entwickeln, mussten in einem ersten Schritt ganz neue Konfektionsgrößen entwickelt werden. Das Design soll dabei aber zeitlos und modern sein. Zudem liegt der Fokus bei der Produktion auf Nachhaltigkeit, denn produziert wird ausschließlich in Berlin. Außerdem wird ressourcenschonend produziert. Bedeutet, dass es keine Waren auf Lager gibt, sondern ausschließlich auf Bestellung entwickelt wird. Keine Überherstellung, sondern ein Verkauf je nach Nachfrage.

Eine wirklich coole, vor allem aber WICHTIGE Sache, der wir hier bei Constantly K mehr als gerne unsere Aufmerksamkeit schenken möchten! Denn am Ende wollen wir doch alle auf Augenhöhe miteinander umgehen! In diesem Sinne: Keep on rocking, Sema & Team!

Photo via Instagram
Photo via Instagram

Persönliche Impressionen

Nachdem Karin ja direkt vor Ort war und den Vortrag zu AUF AUGENHÖHE in Berlin miterleben durfte, hat auch sie ein paar Worte für Euch vorbereitet:

Ihr wisst, ich liebe Fashionweeks. Mode soweit das Auge reicht aber nicht nur das – ich versuche immer das Maximum für mich persönlich rauszuholen. Egal ob es gute Gespräche mit Kollegen sind oder eben Talks von Mercedes Benz Fashion anlässlich der Fashionweek. An einem Nachmittag durfte ich einer ganz tollen und inspirierenden Runde zu hören.

Thema war: FRAUEN SICHTBAR ZU MACHEN! #femalechangemakers

Cloudy die dafür plädiert Stereotypen endlich abzubauen. Sie ist Vice President von Refinery29. Menschen bekommen hier eine Plattform die sonst eben keine bekommen. Eine natürliche Plattform um Sichtbarkeit zu schaffen den auch introvertierte Menschen müssen gehört werden.

Stephanie Dettmann von „UND GRETEL“ spricht darüber, dass wir Frauen so gut wie nie Schwäche zeigen dürfen. Dass wir manchmal sogar versuchen Mann zu sein um eben bewusst wahrgenommen zu werden. Sie hat in Ihrem Team eine komplett neue Strategie entwickelt. Es ist „Ok“ Schwäche zu zeigen, weil Schwächen können zu Stärken umgewandelt werden, sagt sie. Eine neue Form von Leadership die mich sehr imponiert hat und die ich mir auch gern als Vorbild bzw. Beispiel nehme.

Außerdem war Sema Gedik die Gründerin der Brand „Auf Augenhöhe“ zu Gast. Sie wurde zu Beginn nicht ernst genommen als sie das Thema „Mode für Kleinwüchsige“ vorgestellt hat. Doch sie hat nie aufgegeben und an Ihren Traum und Ihre Vision zu glauben. …und ihr wisst, so was liebe und supporte ich. Sema ist eine großartige Frau ich ziehe meine Hut allein schon dafür nie aufgegeben zu haben. Es ist großartig was du ins Leben gerufen hast – DANKE DAFÜR!!!

Danke auch an Mercedes Benz für die tolle und inspirierende Stunde. Genau so was ist so wichtig in einer Welt wie der hier.

Persönliche Impressionen

Nachdem Karin ja direkt vor Ort war und den Vortrag zu AUF AUGENHÖHE in Berlin miterleben durfte, hat auch sie ein paar Worte für Euch vorbereitet:

Ihr wisst, ich liebe Fashionweeks. Mode soweit das Auge reicht aber nicht nur das – ich versuche immer das Maximum für mich persönlich rauszuholen. Egal ob es gute Gespräche mit Kollegen sind oder eben Talks von Mercedes Benz Fashion anlässlich der Fashionweek. An einem Nachmittag durfte ich einer ganz tollen und inspirierenden Runde zu hören.

Thema war: FRAUEN SICHTBAR ZU MACHEN! #femalechangemakers

Cloudy die dafür plädiert Stereotypen endlich abzubauen. Sie ist Vice President von Refinery29. Menschen bekommen hier eine Plattform die sonst eben keine bekommen. Eine natürliche Plattform um Sichtbarkeit zu schaffen den auch introvertierte Menschen müssen gehört werden.

Stephanie Dettmann von „UND GRETEL“ spricht darüber, dass wir Frauen so gut wie nie Schwäche zeigen dürfen. Dass wir manchmal sogar versuchen Mann zu sein um eben bewusst wahrgenommen zu werden. Sie hat in Ihrem Team eine komplett neue Strategie entwickelt. Es ist „Ok“ Schwäche zu zeigen, weil Schwächen können zu Stärken umgewandelt werden, sagt sie. Eine neue Form von Leadership die mich sehr imponiert hat und die ich mir auch gern als Vorbild bzw. Beispiel nehme.

Außerdem war Sema Gedik die Gründerin der Brand „Auf Augenhöhe“ zu Gast. Sie wurde zu Beginn nicht ernst genommen als sie das Thema „Mode für Kleinwüchsige“ vorgestellt hat. Doch sie hat nie aufgegeben und an Ihren Traum und Ihre Vision zu glauben. …und ihr wisst, so was liebe und supporte ich. Sema ist eine großartige Frau ich ziehe meine Hut allein schon dafür nie aufgegeben zu haben. Es ist großartig was du ins Leben gerufen hast – DANKE DAFÜR!!!

Danke auch an Mercedes Benz für die tolle und inspirierende Stunde. Genau so was ist so wichtig in einer Welt wie der hier.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu