[divider]Nomade Modern[/divider]

Nuriel Molcho: Hutmacher, Fashion-Lover, Cosmopolit, Familienmensch, Visonär.

Erst seit einem halben Jahr kreiert Nuriel Hüte unter seiner Brand Nomade Moderne. Begonnen hat er zuhause und betreibt mittlerweile seinen kleinen Store mitten am Naschmarkt in Wien neben dem bekannten und feinem Neni, das von seiner Familie geführt wird. In seinem kleinen Laden produziert und verkauft er maßgeschneiderte aber auch absolut leistbare Hüte. Ihr könnt ihm beim Ausüben seines Handwerk vor Ort über die Schultern schauen und gemeinsam mit ihm euren Traumhut erarbeiten.

Karin: Jetzt mal von Anfang an. Wie und warum hast du begonnen Hüte zu designen? 
Nuriel: Also angefangen hat das, als ich einen eigenen Hut wollte. Ich hatte eine genaue Vorstellung davon ihn aber niergendwo gefunden. Dann bin ich zu der bekannten Hutmanufaktur Mühlbauer gegangen und habe sie gefragt ob sie mir meinen speziellen Hut machen könnten, den ich mir vorgestellt habe. Beim ersten Versuch wurde meine Anfrage abgelehnt… Dann habe ich in München ganz zufällig einen Typen gesehen, der trug einen so coolen Hut, dass ich ihn angesprochen und gefragt habe wo er den Hut her hätte. Seine Antwort war wohl der Beginn meiner Reise: „Den hab ich selbst gemacht!“.

Wie ging das dann weiter!? Nunja, dieser Typ aus München hat damals einen Hutmacher-Kurs besucht und ich habe ihn über diese Thematik. Mir gefiel das Ganze so sehr, dass ich für mich den Entschluss gefasst und der Manufaktur Mühlbauer noch einmal angeschrieben habe. Ich wollte nicht aufgegeben und mit viel Überzeugungskraft habe ich es dann tatsächlich geschafft und durfte in der Manufaktur selbst meinen ersten Hut machen.

 

„Mein erster Hut war verbogen und unförmig. Ich trug ihn trotzdem voller Stolz!“

 

Bestimmt ein großer Faktur zum Erfolg – immer dran bleiben!! Und wie sah das erste Exemplar aus? Komisch! Haha. Verbogen und irgendwie nicht richtig aber ich war so stolz auf meine erste Kreation, dass ich ihn trotzdem getragen habe und tatsächlich haben mich viele Freunde angesprochen, dass sie den Hut so toll fänden weil er so anders aussieht, etwas vagabundmäßig, etwas rougher! Dann wusste ich, das ist die Richtung die ich einschlagen werde und das Ganze hat seinen Lauf genommen! Ich habe für Freunde die ersten Hüte gemacht. Meine Freundin Audrey hat mir beim Nähen geholfen und die Bestellungen wurden immer mehr.

Wenn du sagst, vagabundmäßig – daher auch der Name der Brand – Nomade ModerneJa Genau, zum einen wollte ich in der Kurzform des Namens meine eigenen Initialen verwenden – also NM – und zum anderen passt der Name zu mir und zum Image der Marke. Ich fühle mich auch wie in moderner Nomade wenn man das so sagen kann, ich liebe es zu reisen und bin wirklich viel und oft unterwegs!

Du hast dich also jetzt mit Nomade Moderne selbstständig gemacht und sogar deinen kleinen Store eröffnet, mitten am Naschmarkt in Wien, in dem du gleichzeitig die Hüte machst. Wie war deine Erfahrung mit dem Schritt zur Selbstständigkeit bzw. hast du Tipps für unsere Leser, die Ähnliches vorhaben? Du musst einfach machen! Du musst einfach drauf loslegen und bloß niemals etwas bereuen. Selbst wenn Fehler passieren, dann sollte man daraus lernen und sich nicht allzu sehr den Kopf darüber zerbrechen. Man wird Fehler machen und wenn du von vorne herein versuchst ‚DAS PERFEKTE’ zu erreichen, dann wirst du das vermutlich nicht schaffen. Durch kontinuierliche Arbeit kommst du besser an dein Ziel und das kann sich auf dem Weg dorthin auch noch verändern.

 

„Egal wie oft du hinfällst, du musst immer wieder aufstehen!“

 

Das sehen wir ganz ähnlich mit Constantly K und es ist schön zu hören, dass du ein Ziel hast aber nicht allzu verbissen bist. Man merkt einfach, dass dir deine Arbeit Spaß macht und das sieht man dann auch am Ergebnis! In Bezug auf deinen Background – Familysupport ist sicherlich ein großes Thema bei dir? JA – ABSOLUT! Wir sind 4 Brüder und haben uns bis ich 15 Jahre alt war ein Zimmer geteilt. Wir sind dadurch sehr zusammen gewachsen und sind nicht nur Brüder sondern auch beste Freunde. Es gibt keinen Neid zwischen einander – jeder ist auf demselben Level! Außerdem haben uns unsere Eltern immer dazu gebracht, Extremsportarten zu betreiben. Ich bin mir sicher, Sport ist ein großer Bestandteil von Erfolg und Happiness und wir haben schon in jungen Jahren gelernt, „Egal wie oft du hinfällst, du musst immer wieder aufstehen!“. Du lernst als junger Mensch schon Erfolgserlebnisse kennen und das Gefühl, dass du selbst verantwortlich bist für deinen Erfolg! Das hat unsere Mentalität schon stark geprägt und deshalb sind wir – also meine Familie – auch das was wir sind!

Es ist unglaublich – du machst das Ganze erst seit einem halben Jahr und bist wirklich schon in aller Munde in der österreichischen Fashion-Welt! Fashion hat mich einfach immer schon brennend interessiert. Dass das jetzt mit Hüten beginnt war mehr ein Zufall als ein jahrelang geschmiedeter Plan. Ich kann mir gut vorstellen, dass ich mit der Marke in Zukunft mehr produziere. Coole Schals, Jacken und vieles mehr, das einfach zu dem Stil der Marke passt!

Du bist also nicht jemand, der einen großen 3-Jahres-Plan verfolgt o.ä.? Nein überhaupt nicht! Ziele zu setzen ist wichtig, zu 100%. Aber ich setze mir eher kleine Ziele. Zum Bespiel das nächste Ziel ist, dass der Store gut anläuft. Ich bin ein Mensch, der viel nach Gefühl macht. Man muss flexibel bleiben!

Wie bewirbst du deine Marke? Also Instagram ist hier sicherlich eine der besten Plattformen für mich. Was zählt, ist eine einheitliche Bildsprache. Ich möchte über meine Bilder Emotion und Stil vermitteln. Ich habe mittlerweile schon viele Anfragen über die Social Media Kanäle bekommen aber natürlich ist das Erlebnis für meine Kunden und mich immer noch ein anderes wenn sie direkt zu mir in den Store kommen und wir gemeinsam einen Hut entwerfen und erarbeiten!!

Und das muss ich wirklich hervorheben, deine Hüte haben, dafür dass sie handgemacht sind, einen sehr fairen Preis und bewegen sich im Bereich von € 250 pro Unikat – möchtest du diesem Preis treu bleiben? Ja, absolut – dem werde ich treu bleiben! Natürlich, wenn jemand Schmuck drauf haben möchte oder sonstige Besonderheiten, dann kostet das natürlich etwas mehr aber nur aufgrund des Materials und der Stunden die ich dafür mehr investieren muss! Mir ist einfach wichtig, dass meine Produkte leistbar sind 🙂 .

 

„This could be my last day, I´m gonna live it to the fullest!“

 

Kommen wir zu deinen Inspirationsquellen – Welche Stadt ist etwas Besonderes für dich? Bestimmt ist es Tel Aviv – aufgrund meiner Familie und meiner Herkunft war ich einfach schon unglaublich oft in dieser faszinierenden Metropole. Ich bin generell ein Fan von Kontrasten und das bekommst du im Vollen in dieser Stadt geboten. Nachdem in diesem Gebiet ständig Krieg und Unruhe herrscht, leben die Einwohner immer nach dem Motto „This could be my last day, I´m gonna live it to the fullest!“. Aber natürlich ist es bei mir generell das Reisen! Es ist bei mir schwer zu sagen, was meine Favorite Stadt ist weil ich überall etwas Besonderes sehe! Downtown LA ist auch sicherlich eine tolle Inspirationsquelle für mich und in Wien, nachdem ich hier lebe, lass ich mich auch sehr inspirieren.

Talking about Vienna – was ist das Besondere für dich an Wien? Also ich bin froh, dass sich Wien sehr geändert hat die letzten Jahre. Früher war die Stadt viel spießiger, das hat sich jetzt schon sehr ins Positive entwickelt. Ich habe mich immer schon etwas anders gekleidet und mittlerweile ist das alles sehr viel offener Gott sei Dank. Ich würde mir fast noch mehr Individualität wünschen.

Was ist dein Laden in Wien – Wo kaufst du ein? Es gibt Geschäfte in Wien das ist richtig cool. Für diesen Avantgarde-Stil auf den ich richtig stehe, gibt es einen der besten Stores überhaupt – Eigensinnig.

Deine 3 Favorite Hangouts? Auf den Dächern Wiens. Zuhause. Und die Roberto-Bar im Ersten – sehr klein aber es ist cool, weil du immer mit den Leuten neben dir ins Gespräch kommst, das liebe ich!

WOW – DANKE Nuriel für dieses coole Gespräch und deine Tipps. Wir wünschen dir viel Erfolg und werden der Geschichte von Nomade Moderne weiterhin gespannt folgen.


Interview: Karin Kaswurm, Text: Caro Eisl, Bilder: Caro Eisl / Instagram Nomade Moderne

The new Viennese Hatmaker

[divider]Nomade Modern[/divider]

Nuriel Molcho: Hatmaker, Fashion-Lover, Cosmopolitan, Family Guy, Visonary.

Only 6 months ago Nuriel started with his own little business Nomade Moderne – designing hats . His journey kicked off at home, in his apartment but the demand and response is incredible hence why he opened his pop up store right in the middle of NASCHMARKT in Vienna next to Neni Restaurant which is run by his family. (is this english – no it isnt hahha yeah it’s perfect how you said it too jaja). He produces and sells tailormade hats and the cool thing is they are totally affordable especially giving the fact that they are aaaaall handmade and picked and designed by him.

Karin: Back to where it all started – Why did you start designing hats? N: Well it all started because i wanted my OWN hat. I had a vision in my head but i couldn’t find that one hat i imagined. I decided to go to a very well knowed hat manufacturer in Vienna (MÜHLBAUER) and asked whether they could produce this one hat i had in mind. Unfortunately my “request” got denied… then i met a really cool guy in munich obviously wearing a cool hat and i asked him straight away where he got his hat from and he answered me.. well i did this one by myself.

K: how did it go from there: N: The guy from Munich attended a proper hat-making class. I really liked the idea so i decided to write to Mühlbauer again – i didn’t want to give up and with a lot of persuasion i managed to design my very own hat with the manufacturer (is that what you meant? before it said right day the manufactory.)

“my first hat was totally bulky and twisted – but i proudly wore it”

K: probably THE key to success – to keep on going and obviously believing in your visions and dreams… so what did the first hat look like? N: weeeeeelll strange to be honest. Twisted not entirely right haha but i was so proud of my very first design and i of course wore it straight away. And believe it or not people responded immediately . They like this kinda bulky rough style i created. and then i knew – this is kinda the direction i am aiming for. And then it went on from there. I started to design. My gf Audrey helped me sewing. First orders arrived and kept on coming ….

You mentioned “Vagabond” – is this also why you named your company – nomade moderne? N:Yes exactly. I wanted my initials to be included int the brand NM in the first place. I love travelling and therefore i feel like a modern nomade.

K: So you decided to go for it. You opened this store in the middle of Vienna where you follow your passion designing hats. Is there anything you can say to motivate our readers in case they are thinking of becoming self employed or doing something similar to what you did ? N: you just have to go for it and never ever regret your decision. Even if you make mistakes; you should learn from those things you haven’t done right and not waste too much time on those negative things. You will always make mistakes especially if you are aiming to to be perfect. Only if you keep working on yourself and your visions/dreams you can reach your goals – even if they change along the way!

“no matter how many times you fall, you always have to get up!”

K: We loooove to hear that since we follow a similar mindset / philosophy with constantlyk. You can tell that you love what you do and at the end of the day this is what it’s all about. Talking about background – family support has an huge impact on your life, right? N:absolutely.. we are a bunch of 4 brothers and up until we were 15 we shared a room together. Because of that we have a very special bond. We are not only brothers we are best friends. Nobody is jealous, we are all on the same page/level! Our parents always motivated us to try extreme sports and i’m convinced that this has had a huge impact on our lives nowadays. Back in the days we knew – no matter how many times you fall, you always have to get up and keep on going. You get taught that you are responsible for your journey and what it means to succeed – no matter where in life. In this is why we are where we are today.

K: It’s incredible that you are only running your business for half a year and already – EVERYBODY is talking about you and your brand! N: i was always into fashion. It was more of a coincidence than a full-on plan or strategy i was following. I can imagine that i will produce more products with my brand. Nice scarfs jackets etc. Things that are a fit for my brand.

K: So reflecting on what you have told us so far – you are not that kind of a person who strictly follows 3 year plan for example? N: nope not at all. it is important to have visions and dream BUT i do set smaller goals  – like now i am aiming for my store to run. I trust my intuition and go with my gut- you just have to be flexible.

K: how do you advertise your brand? N: Instagram def. is one of the biggest marketing tools i’m using. What’s important to me is the visual composition of the pictures. I would like to show my followers emotions with a certain style. I received plenty of enquiries through social media but at the end of the day my clients and i love the personal exchange  when someone comes to visit me in my store. It’s a pleasure then designing with the client the hat they had imagined or had been trying to find.

K: One thing we have to mention – given the fact that all your hats are tailored and handmade the costs per hat are around 250,- euro – is this something you want to stick to? N:Absolutely – i will certainly stick to that price. IF somebody wants to add accessories such as jewellery or something special we will adapt the price BUT it is really important to me that my hats are affordable.

„This could be my last day, I´m gonna live it to the fullest!“

K: lets talk aboout your daily inspiration?  do you have like a favorite city where you seek your inspo from? N: I gotta say Tel Aviv is on top of my list, due to my family background i have visited this fascinating city numerous of times. In general i m a huge fan of contrast and you can have tons of that in tel aviv. Since this area is still a war zone, you can tell that all the locals have one goal / credo „This could be my last day, I´m gonna live it to the fullest!“ With me its difficult to define MY FAVORITE city since i love to travel. Even downtown LA is an awesome source for inspiration as well as vienna.

K: talking about vienna – what makes vienna so special? N: i am happy that vienna has changed in the past few years. It used to be very narrow minded and this has changed.
i always used to dress different and when it comes to outfits vienna is more open minded. thank god! I would still appreciate more individuality.

K: what’s your favorite store in vienna: N: The best store for avantgarde style i’m really into – there is only one store in town: Eigensinnig.

K: your favorite hang outs? N: Rooftops in Vienna, at home and Rupertus Bar in the first district. It’s so cool and so tiny but this is what i love because you always get in some kind of conversation 🙂

WOW – thanks nuriel for this cool interview and your insider tips. We wish you all the best for you business – we will of course keep on following you and NM!


Interview: Karin Kaswurm, Text: Caro Eisl, Bilder: Caro Eisl / Instagram Nomade Moderne

BY:

mail@constantlyk.com

Karin is the founder and the face of Constantly K. Next to her career as host, she travels the world, visits all fashion weeks and keeps you updated about what´s happening – CONSTANTLY!

2 Comment

    • Michael -

    • 13. October 2017 at 19:33 pm

    Finde ich toll das sich junge Menschen wieder diesen Handwerk annehmen. Werde bald vorbei schauen. Falls Samstag auch geöffnet ist.

    • Alfa -

    • 1. February 2018 at 00:11 am

    Hi Nuriel, das ist wirklich faszinierend und es freut mich, dass man auch ohne ‚3-jährige-ausbildung‘ zum Hut-Profi werden kann.
    Ich suche seit einiger Zeit einen passenden Kurs, weil ich selber Hüte liebe und sie selbst herstellen möchte.
    Würden Sie irgendwann mal einen Kurs anbieten? Oder kann man das bei Ihnen im Store erlernen? Würde mich sehr interessieren 🙂
    Weiterhin alles Gute und wir sehen uns bald im store.
    Lg, Alfa

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

* Checkbox GDPR is required

*

I agree