Könnt Ihr Euch noch daran erinnern, als das klassische, etwas verstaubte Nachthemd im Jahr 2017 seinen Weg in die Oberbekleidung schaffte? Wenn nicht, auch nicht tragisch, denn es ist wieder da: das SLIP-DRESS. Und diesmal in allen Farben, Mustern und Längen.

Könnt Ihr Euch noch daran erinnern, als das klassische, etwas verstaubte Nachthemd im Jahr 2017 seinen Weg in die Oberbekleidung schaffte? Wenn nicht, auch nicht tragisch, denn es ist wieder da: das SLIP-DRESS. Und diesmal in allen Farben, Mustern und Längen.

Photo via Pinterest
Photo via Pinterest

Die Besonderheit dieser Kleider liegt darin, dass sie relativ schlicht geschnitten und meist aus irgendeinem glänzenden Stoff, wie beispielsweise Seide oder Satin, gearbeitete werden. Der Schnitt ist eher gerade nach unten verlaufend, manche sind jedoch auch tailliert. Die Träger – das wohl charakteristischste Merkmal dieser zarten Kleider – werden in Form von Spaghetti-Trägern gearbeitet, die auch in den 90ern schon so richtig IN waren. Was die Länge dieses Kleides angeht, so gibt es dieses von Mini über Midi bis hin zu Maxi. Das wahre Geheimnis dieses Trend-Pieces liegt jedoch darin, dass es meist über den verschiedensten Oberteilen getragen und gerne auch mal zu Jeans kombiniert wird. Es geht aber auch komplett plain – also lediglich das Kleid zu beispielsweise lässigen Accessoires, einer Beltbag und derben Boots zu kombinieren.

Die Besonderheit dieser Kleider liegt darin, dass sie relativ schlicht geschnitten und meist aus irgendeinem glänzenden Stoff, wie beispielsweise Seide oder Satin, gearbeitete werden. Der Schnitt ist eher gerade nach unten verlaufend, manche sind jedoch auch tailliert. Die Träger – das wohl charakteristischste Merkmal dieser zarten Kleider – werden in Form von Spaghetti-Trägern gearbeitet, die auch in den 90ern schon so richtig IN waren. Was die Länge dieses Kleides angeht, so gibt es dieses von Mini über Midi bis hin zu Maxi. Das wahre Geheimnis dieses Trend-Pieces liegt jedoch darin, dass es meist über den verschiedensten Oberteilen getragen und gerne auch mal zu Jeans kombiniert wird. Es geht aber auch komplett plain – also lediglich das Kleid zu beispielsweise lässigen Accessoires, einer Beltbag und derben Boots zu kombinieren.

Photo via Pinterest
Photo via Pinterest
Photo via Pinterest
Photo via Pinterest

Wie man ein Slip-Dress am besten kombiniert

Grundsätzlich könnt Ihr hier kombinieren, wie Ihr gerne möchtet. Es gibt aber natürlich ein paar Tricks und Kniffe, wie dieser Trend bestmöglich in Szene gesetzt werden kann: es bietet sich nämlich besonders an, Basic-Shirts, die unter dem Kleid getragen werden, zu verwenden. Diese können enganliegend (also beispielsweise ein Body) oder aber auch oversized getragen werden. Bei Oversized Shirts sieht es außerdem besonders lässig aus, wenn man die Ärmel hochkrempelt. Dadurch wird der Arm optisch verschmälert – wir Frauen sind ja eh oft so selbstkritisch 😉. Naja, und diese Option sieht einfach mega stylish aus. Auch Statement-Shirts oder gebrandete Oberteile bieten sich für diesen Trend ganz besonders an!

Wie man ein Slip-Dress am besten kombiniert

Grundsätzlich könnt Ihr hier kombinieren, wie Ihr gerne möchtet. Es gibt aber natürlich ein paar Tricks und Kniffe, wie dieser Trend bestmöglich in Szene gesetzt werden kann: es bietet sich nämlich besonders an, Basic-Shirts, die unter dem Kleid getragen werden, zu verwenden. Diese können enganliegend (also beispielsweise ein Body) oder aber auch oversized getragen werden. Bei Oversized Shirts sieht es außerdem besonders lässig aus, wenn man die Ärmel hochkrempelt. Dadurch wird der Arm optisch verschmälert – wir Frauen sind ja eh oft so selbstkritisch 😉. Naja, und diese Option sieht einfach mega stylish aus. Auch Statement-Shirts oder gebrandete Oberteile bieten sich für diesen Trend ganz besonders an!

Photo via Pinterest
Photo via Pinterest
Photo via Pinterest
Photo via Pinterest

Solange der Frühling sich aber noch nicht 100%-ig dazu entschieden hat, zu bleiben 😉, könnt Ihr auch Strickpullis, Sweater oder Hoodies dazu kombinieren. Karin ist hier eine absolute Koryphäe, denn sie versteht es auf perfekte Art und Weise, feminine Kleider und Röcke mit übergroß geschnittenen Oberteilen zu kombinieren. Diese könnt Ihr dann entweder über dem Kleid oder aber auch darunter tragen:

Solange der Frühling sich aber noch nicht 100%-ig dazu entschieden hat, zu bleiben 😉, könnt Ihr auch Strickpullis, Sweater oder Hoodies dazu kombinieren. Karin ist hier eine absolute Koryphäe, denn sie versteht es auf perfekte Art und Weise, feminine Kleider und Röcke mit übergroß geschnittenen Oberteilen zu kombinieren. Diese könnt Ihr dann entweder über dem Kleid oder aber auch darunter tragen:

Photo via Pinterest
Photo via Pinterest

Eine weitere Möglichkeit, diese femininen Kleider zu tragen, wäre in Kombination mit Blusen. Diese können ganz schlicht gehalten werden oder aber richtig ins Auge stechen, beispielsweise mit Rüschen, Ballon – oder Puffärmeln oder aber einem aufwändig gearbeiteten Kragen:

Eine weitere Möglichkeit, diese femininen Kleider zu tragen, wäre in Kombination mit Blusen. Diese können ganz schlicht gehalten werden oder aber richtig ins Auge stechen, beispielsweise mit Rüschen, Ballon – oder Puffärmeln oder aber einem aufwändig gearbeiteten Kragen:

Photo via Pinterest
Photo via Pinterest
Photo via Pinterest

Und dann gibt es natürlich noch die Highfashion-Option: und zwar in Form von Color-Blocking oder aber der Kombination konträrer Farben. In unserem Blogpost COMBINE IT haben wir Euch ja schon ein bisschen etwas dazu verraten, denn viele denken, dass man gewisse Farbkombis nicht miteinander tragen sollte. Oder aber, dass Farben derselben Farbfamilie langweilig miteinander aussehen. Stimmt aber so nicht, denn – das haben wir Euch ja eh schon des Öfteren gesagt – in der Mode ist alles erlaubt und durch den Mut, Neues auszuprobieren, kreiert man oftmals einen neuen Lieblingslook, den man noch vor einem Tag niemals so getragen hätte. Also könnt Ihr ruhigen Gewissens auch wildere Kombis miteinander vereinen und damit eben ganz besonders auffallen!

Und dann gibt es natürlich noch die Highfashion-Option: und zwar in Form von Color-Blocking oder aber der Kombination konträrer Farben. In unserem Blogpost COMBINE IT haben wir Euch ja schon ein bisschen etwas dazu verraten, denn viele denken, dass man gewisse Farbkombis nicht miteinander tragen sollte. Oder aber, dass Farben derselben Farbfamilie langweilig miteinander aussehen. Stimmt aber so nicht, denn – das haben wir Euch ja eh schon des Öfteren gesagt – in der Mode ist alles erlaubt und durch den Mut, Neues auszuprobieren, kreiert man oftmals einen neuen Lieblingslook, den man noch vor einem Tag niemals so getragen hätte. Also könnt Ihr ruhigen Gewissens auch wildere Kombis miteinander vereinen und damit eben ganz besonders auffallen!

Photo via Pinterest
Photo via Pinterest
Photo via Pinterest

Eine Info noch am Rande: Ihr könnt hier auch tatsächlich auf Nachthemden (aus Seide oder auch Polyester) zurückgreifen, denn dieser Trend stammt eigentlich aus der Nachtwäsche 😉 Wir haben Euch aber die angesagtesten Teile zusammengesucht und wünschen Euch viel Spaß beim Shoppen!

Eine Info noch am Rande: Ihr könnt hier auch tatsächlich auf Nachthemden (aus Seide oder auch Polyester) zurückgreifen, denn dieser Trend stammt eigentlich aus der Nachtwäsche 😉 Wir haben Euch aber die angesagtesten Teile zusammengesucht und wünschen Euch viel Spaß beim Shoppen!

BIS 50 EURO

BIS 100 EURO

AB 100 EURO

BY:

mail@constantlyk.com

Karin is the founder and the face of Constantly K. Next to her career as host, she travels the world, visits all fashion weeks and keeps you updated about what´s happening – CONSTANTLY!

1 Comment

  1. Diesen Trend finden wir klasse! Ob das Slip in Kleid in seiner ganze Purheit auffallen darf oder aber mit einem Oberteil kombiniert wird, wir sagen TOP!
    Durch die Anmutung eines ganz leichten Stoffes und Schnittes, wirkt es für uns besonders sommerlich.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.