Wir lieben es, für Euch (und auch für uns 😉) neue Trends aufzuspüren. Das erste Mal, als ich diesen speziellen Trend gesehen habe, hab ich mir ehrlich gesagt gar nicht mal so richtig viel dabei gedacht, außer „mhm, das sieht cool aus“. Dass es sich dabei aber um etwas handelt, das Brands wie Chloé und Co aktuell auf und ab fahren, war mir nicht bewusst. Es könnte also auch durchaus passieren, dass es Euch heute genau gleich geht…

Im Titel schon mal ein bisserl angeteasert, geht es nämlich ganz konkret darum, ein Kleidungsstück nur noch halb zuzuknöpfen. Oder, wenn man es von der anderen Seite betrachtet, es halb aufzuknöpfen. Was man dafür braucht: Eine Bluse, that’s it. Der Trend heißt nämlich: Halb aufgeknöpfte Blusen.

Wir lieben es, für Euch (und auch für uns 😉) neue Trends aufzuspüren. Das erste Mal, als ich diesen speziellen Trend gesehen habe, hab ich mir ehrlich gesagt gar nicht mal so richtig viel dabei gedacht, außer „mhm, das sieht cool aus“. Dass es sich dabei aber um etwas handelt, das Brands wie Chloé und Co aktuell auf und ab fahren, war mir nicht bewusst. Es könnte also auch durchaus passieren, dass es Euch heute genau gleich geht…

Im Titel schon mal ein bisserl angeteasert, geht es nämlich ganz konkret darum, ein Kleidungsstück nur noch halb zuzuknöpfen. Oder, wenn man es von der anderen Seite betrachtet, es halb aufzuknöpfen. Was man dafür braucht: Eine Bluse, that’s it. Der Trend heißt nämlich: Halb aufgeknöpfte Blusen.

Photo via Instagram

How to style

Ich oute mich hiermit als keine besonders große Blusen-Freundin. Sie erinnert mich irgendwie immer noch an furchtbar krampfige Vorstellungssgespräche, bei denen man unlösbare Rechneufgaben zu bewältigen hat beziehungsweise an meine Zeit als Catering-Gehilfin, in der ich bis zum Anschlag befüllte Sektgläser an irgendwelche Wildfremden und besonders „wichtigen“ Personen verteilen musste und dabei nicht nur ein Mal das komplette Tablett inklusive der sprudelnden Köstlichkeiten quer in einem Raum und auf besagten Wildfremden vergossen habe – Tollpatschigkeit und so… Ihr seht also, ich bin noch leicht traumatisiert…

Ja, und was macht man im Sommer eigentlich mit einer Bluse – wenn es gefühlt 40 Grad hat? Sie ist also nicht unbedingt ein Kleidungsstück, dass bei jeder Frau auf Zuneigung stößt. BIS JETZT! Denn mit dem Trend der aufgeknöpften Bluse, wird sie plötzlich von einem doch eher eleganten und manchmal auch spießigen Wegbegleiter zu einem stylishen Allrounder!

Karin war ja kürzlich bei der Berlin Fashion Week vor Ort. Unter anderem hat sie dort eine richtig lässige Fashionshow eines österreichischen Designers besucht, der – samma uns ehrlich – einfach mal DIE Überraschung in Berlin war: Christoph Rumpf. Ein 25-jähriger Steirer, mitten in seiner Ausbildung zum Modedesigner, der gezeigt hat, WIE Mode funktionieren kann. Beispielsweise hat er aus alten Gegenständen wie einem Teppich ein komplettes Outfit gezaubert. Und was hat er noch gemacht? Er hat ganz klar gezeigt, was kommende Saison so richtig angesagt sein wird – also hat auch er unser heutiges Trend-Thema schon mal auf seine so besonders lässige in Szene gesetzt:

How to style

Ich oute mich hiermit als keine besonders große Blusen-Freundin. Sie erinnert mich irgendwie immer noch an furchtbar krampfige Vorstellungssgespräche, bei denen man unlösbare Rechneufgaben zu bewältigen hat beziehungsweise an meine Zeit als Catering-Gehilfin, in der ich bis zum Anschlag befüllte Sektgläser an irgendwelche Wildfremden und besonders „wichtigen“ Personen verteilen musste und dabei nicht nur ein Mal das komplette Tablett inklusive der sprudelnden Köstlichkeiten quer in einem Raum und auf besagten Wildfremden vergossen habe – Tollpatschigkeit und so… Ihr seht also, ich bin noch leicht traumatisiert…

Ja, und was macht man im Sommer eigentlich mit einer Bluse – wenn es gefühlt 40 Grad hat? Sie ist also nicht unbedingt ein Kleidungsstück, dass bei jeder Frau auf Zuneigung stößt. BIS JETZT! Denn mit dem Trend der aufgeknöpften Bluse, wird sie plötzlich von einem doch eher eleganten und manchmal auch spießigen Wegbegleiter zu einem stylishen Allrounder!

Karin war ja kürzlich bei der Berlin Fashion Week vor Ort. Unter anderem hat sie dort eine richtig lässige Fashionshow eines österreichischen Designers besucht, der – samma uns ehrlich – einfach mal DIE Überraschung in Berlin war: Christoph Rumpf. Ein 25-jähriger Steirer, mitten in seiner Ausbildung zum Modedesigner, der gezeigt hat, WIE Mode funktionieren kann. Beispielsweise hat er aus alten Gegenständen wie einem Teppich ein komplettes Outfit gezaubert. Und was hat er noch gemacht? Er hat ganz klar gezeigt, was kommende Saison so richtig angesagt sein wird – also hat auch er unser heutiges Trend-Thema schon mal auf seine so besonders lässige in Szene gesetzt:

Photo via Instagram

Wie wird die stylishe Reinkarnation der Bluse also getragen: Man kann zu einem langen Modell genauso greifen wie zu einer „normal“ geschnittenen Blusenlänge. Es geht mit oder auch ohne Ärmel. Wichtig ist nur, dass eine Knopfleiste vorhanden ist. Und bei dieser schließt man lediglich die obersten Knöpfe. Danach lässt man die geöffneten Vorderteile lässig nach links und rechts streifen, FERTIG!

Wie wird die stylishe Reinkarnation der Bluse also getragen: Man kann zu einem langen Modell genauso greifen wie zu einer „normal“ geschnittenen Blusenlänge. Es geht mit oder auch ohne Ärmel. Wichtig ist nur, dass eine Knopfleiste vorhanden ist. Und bei dieser schließt man lediglich die obersten Knöpfe. Danach lässt man die geöffneten Vorderteile lässig nach links und rechts streifen, FERTIG!

Photo via Instagram
Photo via Instagram
Photo via Instagram

Wie ihr im letzten Bild sehen konntet, ist das natürlich auch mit Kimono- oder Kaftan-ähnlichen Teilen möglich. Und obwohl diese Art, eine Bluse zu tragen, echt mega figurschmeichelnd ist – es gibt eben Leute (wie mich), die ihren Bauch einfach nicht so gerne der Öffentlichkeit präsentieren. Aber keine Sorge – man kann den Trend genauso gut umsetzen, wenn man einen Body oder ein enges T-Shirt drunterzieht. Blusen sind im Allgemeinen wahre Layering-Talente, die eben – trotz ihrer vermeintlichen Schlichtheit und ihrem etwas verstaubten Ruf – individuellste Looks entstehen lassen können. Und mit dieser neuen Variante, eine Bluse zu tragen, geht das noch einmal besser, juhuiii!
Wer’s gerne noch ein bisserl peppiger haben will, der könnte bei der nicht ganz bauchfreien Variante zu unterschiedlichen Pastell-, Neon- oder Beige/Weißtönen greifen. Oder zu einem klassischen Kontrastlook aus Schwarz und Weiß.

Aber was zieht man untenrum an? Was sich hervorragend eignet, sind alle möglichen Schnitte mit Paperbag-Taille – Röcke genauso wie Hosen. Eine weitere Variante wären Vintage Jeans, die man bei den Knöcheln hochkremplet, dazu noch feminine Heels. Oder, ihr greift zu eurer Lieblingsshorts, derben Boots und einer femininen Handtasche. Egal, wofür ihr Euch entscheidet: Dieser Trend ist absolut Streetstyle-tauglich, kann aber mit etwas darunter auch ins Büro angezogen werden!

Und weil wir uns nicht lumpen lassen, haben wir uns selbstverständlich noch auf die Suche nach richtig stylishen Blusenmodellen gemacht, bei denen ihr den Trend sofort und auf der Stelle umsetzen könnt! In diesem Sinne: UNBUTTON YOUR BLOUSES, LADIES!

Wie ihr im letzten Bild sehen konntet, ist das natürlich auch mit Kimono- oder Kaftan-ähnlichen Teilen möglich. Und obwohl diese Art, eine Bluse zu tragen, echt mega figurschmeichelnd ist – es gibt eben Leute (wie mich), die ihren Bauch einfach nicht so gerne der Öffentlichkeit präsentieren. Aber keine Sorge – man kann den Trend genauso gut umsetzen, wenn man einen Body oder ein enges T-Shirt drunterzieht. Blusen sind im Allgemeinen wahre Layering-Talente, die eben – trotz ihrer vermeintlichen Schlichtheit und ihrem etwas verstaubten Ruf – individuellste Looks entstehen lassen können. Und mit dieser neuen Variante, eine Bluse zu tragen, geht das noch einmal besser, juhuiii!
Wer’s gerne noch ein bisserl peppiger haben will, der könnte bei der nicht ganz bauchfreien Variante zu unterschiedlichen Pastell-, Neon- oder Beige/Weißtönen greifen. Oder zu einem klassischen Kontrastlook aus Schwarz und Weiß.

Aber was zieht man untenrum an? Was sich hervorragend eignet, sind alle möglichen Schnitte mit Paperbag-Taille – Röcke genauso wie Hosen. Eine weitere Variante wären Vintage Jeans, die man bei den Knöcheln hochkremplet, dazu noch feminine Heels. Oder, ihr greift zu eurer Lieblingsshorts, derben Boots und einer femininen Handtasche. Egal, wofür ihr Euch entscheidet: Dieser Trend ist absolut Streetstyle-tauglich, kann aber mit etwas darunter auch ins Büro angezogen werden!

Und weil wir uns nicht lumpen lassen, haben wir uns selbstverständlich noch auf die Suche nach richtig stylishen Blusenmodellen gemacht, bei denen ihr den Trend sofort und auf der Stelle umsetzen könnt! In diesem Sinne: UNBUTTON YOUR BLOUSES, LADIES!

GÜNSTIG

TEUER

2 Comment

    • Janina -

    • 19. Juli 2019 at 17:53 pm

    Woher ist denn Karins schicke Bluse ? 🙂

  1. Das ist doch wieder ein toller Trend! Eigentlich ganz simpel umzusetzen und dennoch mit großer Wirkung! Wir finden’s top! 😉

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu